Heute vor 50 Jahren

Am Abend dieses denkwürdigen Tages besuchte ich in der Niedersachsenhalle mein erstes Rock-Konzert. An den genauen Set meiner damaligen Lieblingsband Deep Purple, mit Ian Gillan, Ritchie Blackmore, Roger Glover, Jon Lord und Ian Paice in ihrer wohl erfolgreichsten Besetzung, kann ich mich nicht mehr genau erinnern, nur noch an einzelne Lieder und an das erhabene Gefühl, dieser Konzertabend markiere das Ende meiner Kindheit. Dieser Abend war somit der Auftakt zu ereignisreichen, aufregenden, und auch irritierenden sowie teilweise absolut sinnfreien Jahren, in denen ich in eine imaginäre, in gewisser Weise aber auch identitätsstiftende Szene eintauchte, in der ich mich leidenschaftlich und hedonistisch auslebte. Skurrilerweise und zufällig, endete dann diese mit der Zeit fad gewordene Lebensphase erst gut 20 Jahre später, als ich im Oktober 1993 in Hamburg von gemeinsamen Freunden einigen Mitgliedern, eben dieser, nach vielen Personalwechseln zur 1972er Formation wiedervereinigten Band vorgestellt wurde, und mit ihnen einen wirklich netten privaten Abend verbrachte. Glücklicherweise begann ich damals, meine scheinbar abhandengekommenen kindlichen Wesenszüge wiederzuentdecken und, so hoffe ich, altersadäquat zu rekultivieren!

Heute vor 40 Jahren

…schloß das Golf-Drouot in Paris seine Tore, und somit war der erste Rockschuppen der französischen Hauptstadt Geschichte. In den Jahren 1980/81 verbrachte ich hier, sowie im Gibus-Club, dem „Le Palace“ und dem „Bain Douches“ viele feuchtfröhliche Nächte, an die ich mich gerne teilweise erinnere. Die Zeit dort verging „wie im Rausch“.

Die ehemalige „Mokke“

In der Mokka-Milch-Eisbar hat sie mich geseh’n,
In der Mokka-Milch-Eisbar, da ist es gescheh’n.
In der Mokka-Milch-Eisbar hat sie mich geseh’n,
In der Mokka-Milch-Eisbar, da ist es gescheh’n.

Als sie bei einem Honig-Flip saß
Und mich mit großen Augen maß,
Ihr Lächeln schwebt her,
Wenn die Neugier nicht wär‘.

In der Mokka-Milch-Eisbar hat sie mich geseh’n,
In der Mokka-Milch-Eisbar, da ist es gescheh’n.
In der Mokka-Milch-Eisbar hat sie mich geseh’n,
In der Mokka-Milch-Eisbar, da ist es gescheh’n.

Als ich bei einem Türkischen saß
Und irgendwie das Trinken vergaß,
Und ich streich‘ mir das Kinn
Und mein Lächeln schwebt hin.

In der Mokka-Milch-Eisbar hat sie mich geseh’n,
In die Mokka-Milch-Eisbar muss man mitternachts geh’n.

Ich zahl‘ – sie zahlt,
Ich geh‘ – sie geht,
Beide gehen wir
Bis zu ihrer Tür.

In der Mokka-Milch-Eisbar hat sie mich geseh’n,
In der Mokka-Milch-Eisbar, da ist es gescheh’n.
In der Mokka-Milch-Eisbar hat sie mich geseh’n,
In der Mokka-Milch-Eisbar, da ist es gescheh’n.

Mokka-Milch-Eisbar, Mokka-Milch-Eisbar,
Mokka-Milch-Eisbar, Mokka-Milch-Eisbar.

Text: Thomas Natschinski & Gruppe

Aegidienkirche 8:15 Uhr

Bei der diesjährigen Feier zum Gedenken an die Opfer des Atombombenabwurfs auf Hiroshima, am 6. August 1945, übernahm Bürgermeister Thomas Hermann in Gegenwart der Frau Generalkonsulin Kato wieder das Anschlagen der Friedensglocke. Im Anschluß an das Niederlegen der Papierkraniche durch Jugendliche des CVJM, folgte erstmals ein Gesangsbeitrag des Kammerchors Hannover. Wie schon in den Vorjahren, endete die Gedenkfeier mit der würdevollen Teezeremonie der Teemeisterin Frau Nakamoto.