Tschüß „Uns Uwe“

Auf der heutigen im Hamburger Volksparkstadion ausgerichteten Trauerfeier für den am 21. Juli im Alter von 85 Jahren verstorbenen Uwe Seeler, verdrückten sehr viele, der ihm vermutlich zu Lebzeiten völlig unbekannten Trauergäste, eine Träne. Uwe Seeler war mehr als nur der Fußballstar oder der Kapitän und Ehrenspielführer der Deutschen Fußballnationalmannschaft, er war einfach „Uns Uwe“, ein Idol und ein bescheidener und bodenständiger Mensch, den seine Mitmenschen ins Herz geschlossen hatten. Sein Ruhm als gefeierter Fußballer des HSV und der Nationalmannschaft, war in seiner aktiven Zeit, zumal in Deutschland, vielleicht nur vergleichbar mit dem Elvis Presleys, dem der Beatles oder Cassius Clays, änderte aber nichts an seiner nahbaren und freundlichen Art. Gerne erinnere ich mich an unsere Korrespondenz vor ungefähr 50 Jahren, die im übrigen privat bleibt. Er, der gefeierte Weltstar, antwortete mir, dem fußballverrückten Pubertierenden, persönlich auf einen Brief, uneingebildet und auf seine herzliche Art, und katapultierte sich damit als Mensch auch in mein Herz. Und so möchte ich mich nun heute, wie viele andere Menschen, auf diesem Wege vom unvergeßlichen Uwe Seeler verabschieden, mit einem einfachen „Tschüß Uns Uwe“

Heute vor 40 Jahren…

…rockten die Stones erstmals Hannover. Eine großartige Party vor 70000 Zuschauen im sonnigen Niedersachsenstadion, für die man damals, hatte man nicht sowieso einen Gästepaß oder etwas Ähnliches, ganze DM 38,- ablatzen konnte, das entspricht umgerechnet heutigen € 19,43. Beim gestrigen Konzert bei regenerische Witterung im Münchner Olympiastadion waren die absolut allergünstigsten Eintrittskarten offiziell ab € 144,13 erhältlich. Das ging dann gestaffelt so weiter bis zu den Topseats, für sage und schreibe € 776,13. Das waren wohlbemerkt keine Schwarzmarktpreise. Sollten jetzt einige äußern, es sei ja nur Geld, wäre meine zugegeben desillusionierte Antwort vermutlich: „Genau!“

Die Setlist vom 6.Juni 1982:

-Under My Thumb
-When The Whip Comes Down
-Let´s Spend The Night Together
-Shattered
-Neighbours
-Black Limousine
-Just My Imagination
-Twenty Flight Rock
-Going To A Go-Go
-Chantilly Lace
-Let Me Go
-Time Is On My Side
-Beast Of Burden
-Let It Bleed
-You Can´t Always Get What You Want
-Little T & A
-Tumbling Dice
-She´s So Cold
-Hang Fire
-Miss You
-Honky Tonk Women
-Brown Sugar
-Start Me Up
-Jumpin´ Jack Flash
-Satisfaction

Heute vor 50 Jahren

Am Abend dieses denkwürdigen Tages besuchte ich in der Niedersachsenhalle mein erstes Rock-Konzert. An den genauen Set meiner damaligen Lieblingsband Deep Purple, mit Ian Gillan, Ritchie Blackmore, Roger Glover, Jon Lord und Ian Paice in ihrer wohl erfolgreichsten Besetzung, kann ich mich nicht mehr genau erinnern, nur noch an einzelne Lieder und an das erhabene Gefühl, dieser Konzertabend markiere das Ende meiner Kindheit. Dieser Abend war somit der Auftakt zu ereignisreichen, aufregenden, und auch irritierenden sowie teilweise absolut sinnfreien Jahren, in denen ich in eine imaginäre, in gewisser Weise aber auch identitätsstiftende Szene eintauchte, in der ich mich leidenschaftlich und hedonistisch auslebte. Skurrilerweise und zufällig, endete dann diese mit der Zeit fad gewordene Lebensphase erst gut 20 Jahre später, als ich im Oktober 1993 in Hamburg von gemeinsamen Freunden einigen Mitgliedern, eben dieser, nach vielen Personalwechseln zur 1972er Formation wiedervereinigten Band vorgestellt wurde, und mit ihnen einen wirklich netten privaten Abend verbrachte. Glücklicherweise begann ich damals, meine scheinbar abhandengekommenen kindlichen Wesenszüge wiederzuentdecken und, so hoffe ich, altersadäquat zu rekultivieren!

Heute vor 40 Jahren

…schloß das Golf-Drouot in Paris seine Tore, und somit war der erste Rockschuppen der französischen Hauptstadt Geschichte. In den Jahren 1980/81 verbrachte ich hier, sowie im Gibus-Club, dem „Le Palace“ und dem „Bain Douches“ viele feuchtfröhliche Nächte, an die ich mich gerne teilweise erinnere. Die Zeit dort verging „wie im Rausch“.