Von der Rappbodetalsperre nach Treseburg

Eine kurze Wanderung mit beindruckenden Bauwerken gleich zu Beginn. Parallel zur Staumauer der Rappbodetalsperre, mit einer Kronenhöhe von 106 m die höchste Deutschlands, verläuft mit der Titan RT, die weltlängste Seilhängebrücke in ihrer Art. Adrenalinjunkies haben auch die Möglichkeit mit einer 1 Km langen Seilrutsche das Tal zu überqueren, liebt man den Nervenkitzel und möchte dafür 39 € anlegen. Ich nahm allerdings den kostenlosen Weg über die Staumauer, mit einem tollen Blick auf die aufgestaute Rappbode. Auf der anderen Talseite angekommen, ging es nach kurzem Weg über die Staumauer Wendefurth, und danach durch schöne schattige Mischwälder zum Gasthaus Todtenrode, das zu einer Rast mit leckeren Speisen einlud. Mit eigenen Proviant ausgestattet, wanderte ich weiter zum nicht sehr weit entfernten Aussichtspunkt „Böser Kleef“, wo ich mich bei einem schönen Bodeblick kulinarisch gütlich tat. So gestärkt, macht ich mich auf zum Aussichtspunkt „Wilhelmsblick“, den man durch den bekannten, im Jahre 1861 angelegten Durchbruch erreicht. Nach kurzem Aufenthalt begann ich von dort den Abstieg nach Treseburg, dem Ziel dieser kurzen Wanderung. Eine Fortsetzung durch das wunderschöne Bodetal nach Thale bot sich zwar an, war aber an diesem Tag zeitlich nicht möglich.